Hornyphon

Erstellt am 1 Mai 2021 | zuletzt bearbeitet vor 1 Jahr von Steffen

Das Prinz 40W W135A ist ein Superhet-Empfänger für LW, MW und KW aus den Jahren 1939 und 1940. Leider ist beim Transport das Skalenglas zerbrochen. Drei der Röhren wurden aus dem Sockel gerissen, sind aber optisch noch in Ordnung.

  • Hersteller: Hornyphon
  • Typ: Prinz 40W W135A
  • Baujahr: 1939/40
  • Empfangsprinzip: Superhet
  • Wellenbereiche: LW, MW, KW
  • Spannungsarten: Wechselspannung
  • Zustand Gehäuse: gut
  • Zustand Technik: in Revision
Prinz 40W W135A
Die Klebeflächen vorher unbedingt mit Alkohol reinigen, sonst klappt es nicht!

http://www.radiomuseum-bocket.de/wiki/index.php?title=Hornyphon_Prinz_40_W_W135A

Zustand bei Lieferung

Folgendes ist mir aufgefallen:

  • Pro
    • vollständig und unverbastelt
    • sehr guter Zustand des Gehäuses
    • saubere Schallwand
    • meiner Frau gefällt es ?
  • Kontra
    • Skalenglas zerbrochen
    • Rückwand fehlt (wurde so verkauft)
    • Skalenbeleuchtung nicht montiert
    • Lautsprecherkabel durchtrennt
    • Stromanschluss fehlt (Spezialstecker)
    • Potentiometer für Höhenregelung defekt

Kondensatorkur beim Prinz 40W W135A

Mann oh Mann! Die Kondensatorkur erweist sich als echte Herausforderung:

  • total andere Werte als die heute üblichen (das kenne ich aber schon von anderen Restaurationen)
  • Spannungsfestigkeiten (laut Aufdruck) von 2000 V
  • schwer zugängliche Lötstellen

Ich komme langsam voran. Es fehlen derzeit nur noch einzelne Kondis, die getauscht werden müssen. Beim Messen der Kapazitäten habe ich mehrere gefunden, die einen ohmschen Widerstand haben. Nach 80 Jahren würde ich das als wenig überraschend bezeichnen.

Endmontage

Nachdem ich das Problem des defekten Potentiometers angesehen habe, habe ich zunächst beschlossen, das Prinz 40W W135A wieder zusammenzubauen. Vorab habe ich den Stoff vor dem Lautsprecher verstärkt, da er doch etwas schlaff war und dies optisch nicht so schön ist.

Zum Thema Potentiometer: Ich vermute, dass beim Einschalten des Radios (ohne die Kondensatoren zu prüfen) das Potentiometer zu viel „Saft“ abbekommen hat. Beim Prüfen der Kondis hatte ich festgestellt, dass einige von ihnen ohmsche Widerstände haben. Das bedeutet, dass Ströme in „zerstörerischen“ Größenordnungen fließen konnten, die mutmaßlich das Potentiometer „gegrillt“ haben. Ersatz ist bestellt.

Zum Thema Stoff: Leider erschien es mir unmöglich, den Stoff der Schallwand abzuziehen, um ihn zu spannen. Ich hätte mehr kaputt gemacht dabei. Also habe ich mich entschlossen, den Bereich des Lautsprechers mit Vlies zu verstärken. Dazu habe ich das Vlies dünn mit Ponal eingestrichen und gegen den Stoff geklebt.

Schaltplan des Prinz 40W W135A

Der erste Schaltplan, den ich nicht auf http://www.nvhr.nl/gfgf/schema.asp gefunden habe… Angeboten wird ein Ersatzschaltplan: https://www.radiodatabase.nl/toestellen/philips%20radio%20tot%20wo2/338B/338B.pdf bzw der des Prinz 38W.

http://www.radiomuseum-bocket.de/wiki/images/3/32/Hornyphon_Prinz_40W_1938-39_schema_schaltung.jpg

Glücklicherweise hatte Hans vom Radiomuseum Bocket noch zwei Schaltpläne in höherer Auflösung. Dennoch war das Suchen der passenden Kapazitätswerte ein echtes Abenteuer.

Hinweis: Die folgenden Downloads sind nicht öffentlich zugänglich.

Aufrufe: 92