Grid Dip Meter LDM-810

Views: 28

Erstellt am 9 Jul 2024 | zuletzt bearbeitet vor 1 Woche von Steffen

Das Grid Dip Meter LDM-810 von Leader Electronics Corp. in Yokohama ist ein spezielles Messgerät, um Stromkreise und Komponenten in Radiogeräten, Transmittern oder Antennen zu prüfen.

https://www.radiomuseum.org/r/leader_grid_dip_meter_ldm_810_ld.html

  • Hersteller: Leader Electronics Corp.
  • Typ: LDM-810
  • Baujahr: 1965
  • Spannungsarten: Wechselspannung
  • Zustand Gehäuse: sehr gut
  • Zustand Technik: revidiert, funktioniert
  • Herkunft: Privatkauf
  • Datum: 07/2024
  • Kosten: 25 € + 5 € Versand

Zustand bei Erhalt

Zwei Elkos und ein Folienkondensator waren außerhalb der Norm.

Instandsetzung des Grid Dip Meter LDM-810

Viel war nicht zu tun. Ich habe lediglich die drei Kondensatoren gewechselt.

Dokumente

General
The LDM-810 Grid Dip Meter has been designed for quickchecking of circuits and components in radio receivers, transmitters, antennas, in the range from 2 to 250 Mc/s.
It features a large 310 degree calibrated dial, edgewise indicating meter, nuvistor tube, internal modulation, six pre-adjusted plug-in coils, and an attractive two-tone finished strong steel case.

Specifications
Frequency Range: 2-250 Mc, with 6 plug-in coils
A 2 – 5 Mc/s
B 4.8 – 11 Mc/s
C 10.8 – 25 Mc/s
D 22 – 50 Mc/s
E 48 – 116 Mc/s
F 108 – 250 Mc/s

Internal Modulation: 1 Kc, approx
Tube Complement: 6CW4 (Nuvistor)
Power Supply: AC 50/60 cps; 100-115 or 200-230 V; 5 VA
Size and Weight: 170X70X50mm; 0.8kg (6 3⁄4 x 2 3⁄4 x 2 in.; 1.76 lb)

Circuit Description
A Nuvistor tube, 6CW4, is used in a Coplitts oscillator circuit. The frequency is determined by the plug-in coil and a sturdy two-gang variable capacitor. A 500 DC microammeter is connected in the grid circuit to indicate the grid current.
A function selector is used to turn on the AC power, operate the tube as a diode detector or oscillator, and to apply modulation. A neon tube oscillator is used to generate an audio frequency of approximately 1 Kc. The indicating meter is connected to a current balancing circuit to increase the sensitivity.

Controls
Frequency Dial: Frequency calibration on six scales, one for each band.
Indicating Meter: DC microammeter to measure grid current. 500 µA full scale.
Phone Jack: For use in monitoring AM signals with high impedance earphone (dynamic type), also for beat detection on heterodyne operation.
Function Selector: Four position switch for: AC OFF, DIODE (detection), OSCillator, and MODulation.
Sensitivity: For adjusting indicating meter ot optimum condition.
Slide Switch: Located at rear for setting to line voltage, 100- 115 V or 200-230 V.

Operation
1. Grid-Dip Meter

1.1 Set FUNCTION selector to AC OFF
Before connecting the AC cord to the mains supply, slide the power switch inside the case to 115 V or 230 V, according to the local supply.

1.2 Insert AC plug in the mains receptacle.

1.3 Insert one of the plug-in coils for the frequency range in use in the socket on the top side of the instrument.

1.4 Set FUNCTION to “OSC” and adjust SENSITIVITY control to swing the meter pointer to 40 % – 80 % full scale. Allow a few minutes for stabilization.

1.5 Couple the coil to the circuit under test.
Rotate the Frequency dial slowly, watching the indicating meter. When the dip meter frequency is the same as that of the circuit being tested, this will be indicated by a sudden dip, or decease, in the meter deflection. At the minimum dip, read the Frequency on the dial. The coupling between the dip meter and the test circuit should be as loose as possible for accuracy and sharpness of tuning. fI the test circuit has high Q, the tuning will be very sharp.

1.6 When direct coupling by magnetic fields cannot be made, other means must be employed.
a. When the coil is shielded or located in an inaccessible place, a small coupling capacitor, about 1 to 3 pF, is connected to the “hot” side of the coil, and one lead is connected to one terminal
of the plug-in coil. Another method is to loop a coupling wire around the “hot” end of the coil, and the other end is also looped around the plug-in coil. No direct connections are made.
b. In both of these methods, the coupling capacitor or number of turns in the loop should be as small as feasible to secure an indication. This is because when the coupling is more or less tight, there will be an increase in the frequency error.

1.7 The inductance of coils can be determined by using a calibrated fixed capacitor. Conversely, an unknown capacitance can be found by using a known inductance. The following expressions are used:

L = 25330 / (C * f2) [C in pF, f in Mc/s, L in µH]
C = 25330 / (L * f2) [C in pF, f in Mc/s, L in µH]

2. Absorption Frequency Meter.
By setting FUNCTION to “DIODE”, the dipmeter operates as a sensitive absorption frequency meter (or wavemeter)
Adjust the SENSITIVITY control for a 20 % full scale meter deflection.

2.1 Transmitter Frequency Checking.
Couple the dip meter to the tuning coil of the oscillator, doubler, buffer, or power amplifier. Adjust the dip meter frequency dial for maximum meter deflection, and read the frequency.
To check for harmonics or spurious radiation, adjust the frequency slowly. Change the plug-in coils as necessary. The meter deflection will indicate the relative strength of these signals. Do not touch any of the high tension portions of the transmitter. Safety is important.

2.2 Neutralizing.
Remove the plate voltage (also screen voltage for beam or pentode tubes) from the stage under test.
Couple the dip meter to the plate coil. Adjust the neutralizing capacitor for minimum dip on the meter. Restore plate (and screen) voltage connection after this operation.

2.3 Monitoring Phone Signals.
Insert earphone (high impedance dynamic type) in the phone jack. Tune the dip meter to the output frequency and listen to the signals.

2.4 Receiver Checking.
a. Receivers with beat oscillator.
Set FUNCTION to “OSC”.
Place the dip meter close to the antenna lead or near the input circuit.
Turn on the beat oscillator and tune the receiver to the dip meter frequency, or vice versa.
The receiver can be checked for frequency calibration or range.
b. Receivers for AM (phone signals)
Set FUNCTION to “MOD”.
The dip meter can be used for checking the receiver frequency calibration and performance.

3. Precautions.
At the higher operating frequencies, there will be discontinuities in the meter deflections as the frequency dial is rotated. This effect will be present even when the dip meter is not coupled to an external circuit. Care must be taken during measurements not to confuse these with the deflections caused by the test circuit.
For the best accuracy in frequency measurements, the loosest possible coupling between the dip meter and the test circuit should be used.


Allgemein
Das LDM-810 Grid Dip Meter wurde für die schnelle Überprüfung von Schaltkreisen und Komponenten in Radioempfängern, Sendern und Antennen im Bereich von 2 bis 250 MHz entwickelt.
Es verfügt über ein großes, auf 310 Grad kalibriertes Zifferblatt, ein Messgerät, eine Nuvistorröhre, interne Modulation, sechs voreingestellte Steckspulen und ein attraktives, zweifarbiges, robustes Stahlgehäuse.

Spezifikationen
Frequenzbereich: 2-250 MHz, mit 6 Steckspulen
A 2 – 5 MHz
B 4,8 – 11 MHz
C 10,8 – 25 MHz
D 22 – 50 MHz
E 48 – 116 MHz
F 108 – 250 MHz

Interne Modulation: ca. 1 kHz
Röhrenkomplement: 6CW4 (Nuvistor)
Stromversorgung: AC 50/60 Hz; 100-115 oder 200-230 V; 5 VA
Größe und Gewicht: 170 x 70 x 50 mm; 0,8 kg (6 3⁄4 x 2 3⁄4 x 2 Zoll; 1,76 Pfund)

Schaltkreisbeschreibung
Eine Nuvistor-Röhre, 6CW4, wird in einem Coplitts-Oszillatorkreis verwendet. Die Frequenz wird durch die Steckspule und einen robusten zweistufigen variablen Kondensator bestimmt. Ein 500-DC-Mikroamperemeter ist im Gitterkreis angeschlossen, um den Gitterstrom anzuzeigen.
Ein Funktionswähler wird verwendet, um den Wechselstrom einzuschalten, die Röhre als Diodendetektor oder Oszillator zu betreiben und eine Modulation anzuwenden. Ein Neonröhrenoszillator wird verwendet, um eine Audiofrequenz von ungefähr 1 kHz zu erzeugen. Das Anzeigemessgerät ist an einen Stromausgleichskreis angeschlossen, um die Empfindlichkeit zu erhöhen.

Bedienelemente
Frequenzskala: Frequenzkalibrierung auf sechs Skalen, eine für jedes Band.
Anzeigemessgerät: Gleichstrom-Mikroamperemeter zur Messung des Gitterstroms. 500 µA Vollskala.
Klinkenbuchse: Zur Überwachung von AM-Signalen mit hochohmigen Kopfhörern (dynamischer Typ), auch zur Schwebungserkennung bei Überlagerungsbetrieb.
Funktionswähler: Schalter mit vier Positionen für: AC OFF, DIODE (Erkennung), OSCillator und MODulation.
Empfindlichkeit: Zur Einstellung des Anzeigemessgeräts auf optimale Bedingungen.
Schiebeschalter: Auf der Rückseite zur Einstellung auf Netzspannung, 100-115 V oder 200-230 V.

Bedienung

1. Grid-Dip-Messgerät

1.1 Stellen Sie den Funktionswähler auf AC OFF.
Bevor Sie das Netzkabel an die Netzstromversorgung anschließen, schieben Sie den Netzschalter im Gehäuseinneren je nach örtlicher Stromversorgung auf 115 V oder 230 V.

1.2 Stecken Sie den Netzstecker in die Netzsteckdose.

1.3 Stecken Sie eine der Steckspulen für den verwendeten Frequenzbereich in die Buchse auf der Oberseite des Instruments.

1.4 Stellen Sie FUNKTION auf „OSC“ und passen Sie die SENSITIVITY-Steuerung (Empfindlichkeit) so an, dass der Zeiger des Messgeräts auf 40 % – 80 % des vollen Skalenwerts schwingt. Warten Sie einige Minuten, bis sich die Spannung stabilisiert hat.

1.5 Koppeln Sie die Spule mit dem zu testenden Schaltkreis.
Drehen Sie langsam den Frequenzregler und beobachten Sie dabei das Anzeigemessgerät. Wenn die Frequenz des Dip-Meters mit der des zu testenden Schaltkreises übereinstimmt, wird dies durch einen plötzlichen Abfall oder eine Abnahme der Messgeräteauslenkung angezeigt. Lesen Sie beim minimalen Abfall die Frequenz auf dem Regler ab. Die Verbindung zwischen dem Dip-Meter und dem Testschaltkreis sollte so locker wie möglich sein, um eine genaue und präzise Abstimmung zu gewährleisten. Wenn der Testschaltkreis einen hohen Q-Faktor aufweist, ist die Abstimmung sehr präzise.

1.6 Wenn eine direkte Verbindung durch Magnetfelder nicht möglich ist, müssen andere Mittel eingesetzt werden.
a. Wenn die Spule abgeschirmt oder an einem unzugänglichen Ort angebracht ist, wird ein kleiner Koppelkondensator (ca. 1 bis 3 pF) an die „heiße“ Seite der Spule angeschlossen und eine Leitung wird mit einem Anschluss der Steckspule verbunden. Eine andere Methode besteht darin, einen Koppeldraht um das „heiße“ Ende der Spule zu wickeln und das andere Ende ebenfalls um die Steckspule zu wickeln. Es werden keine direkten Verbindungen hergestellt.
b. Bei beiden Methoden sollte der Koppelkondensator oder die Anzahl der Windungen in der Schleife so klein wie möglich sein, um eine Anzeige zu gewährleisten. Denn wenn die Kopplung mehr oder weniger eng ist, erhöht sich der Frequenzfehler.

1.7 Die Induktivität von Spulen kann mithilfe eines kalibrierten Festkondensators bestimmt werden. Umgekehrt kann eine unbekannte Kapazität mithilfe einer bekannten Induktivität ermittelt werden. Es werden die folgenden Formeln verwendet:

L = 25330 / (C * f2) [C in pF, f in Mc/s, L in µH]
C = 25330 / (L * f2) [C in pF, f in Mc/s, L in µH]

2. Absorptionsfrequenzmesser.
Durch Einstellen der FUNKTION auf „DIODE“ arbeitet das Dipmeter als empfindlicher Absorptionsfrequenzmesser (oder Wellenmesser).
Stellen Sie den SENSITIVITY-Regler auf einen 20 %igen Vollausschlag des Messgeräts ein.

2.1 Überprüfung der Senderfrequenz.
Kopplen Sie das Dipmeter an die Abstimmspule des Oszillators, Verdopplers, Puffers oder Leistungsverstärkers. Stellen Sie den Frequenzregler des Dipmeters auf den maximalen Ausschlag ein und lesen Sie die Frequenz ab.
Um auf harmonische oder Störstrahlung zu prüfen, stellen Sie die Frequenz langsam ein. Wechseln Sie die Steckspulen nach Bedarf. Der Ausschlag des Messgeräts zeigt die relative Stärke dieser Signale an. Berühren Sie keine der Hochspannungsteile des Senders. Sicherheit ist wichtig.

2.2 Neutralisieren.
Entfernen Sie die Plattenspannung (auch Schirmspannung bei Strahl- oder Pentodenröhren) von der zu testenden Stufe.
Verbinden Sie das Dipmeter mit der Plattenspule. Stellen Sie den Neutralisierungskondensator auf minimalen Dip am Messgerät ein. Stellen Sie nach diesem Vorgang die Platten- (und Schirm-) Spannungsverbindung wieder her.

2.3 Überwachung von Telefonsignalen.
Stecken Sie einen Kopfhörer (dynamischer Typ mit hoher Impedanz) in die Telefonbuchse. Stellen Sie das Dip-Meter auf die Ausgangsfrequenz ein und hören Sie die Signale.

2.4 Empfängerprüfung.
a. Empfänger mit Schwebungsoszillator.
Stellen Sie FUNKTION auf „OSC“.
Platzieren Sie das Dip-Meter in der Nähe des Antennenkabels oder in der Nähe des Eingangsschaltkreises.
Schalten Sie den Schwebungsoszillator ein und stellen Sie den Empfänger auf die Frequenz des Dip-Meters ein oder umgekehrt.
Der Empfänger kann auf Frequenzkalibrierung oder Bereich geprüft werden.
b. Empfänger für AM (Telefonsignale)
Stellen Sie FUNKTION auf „MOD“.
Das Dip-Meter kann zur Prüfung der Frequenzkalibrierung und -leistung des Empfängers verwendet werden.

3. Vorsichtsmaßnahmen.
Bei den höheren Betriebsfrequenzen treten Diskontinuitäten in den Ausschlägen des Messgeräts auf, wenn die Frequenzskala gedreht wird. Dieser Effekt ist auch dann vorhanden, wenn das Dip-Meter nicht an einen externen Schaltkreis angeschlossen ist. Bei Messungen muss darauf geachtet werden, diese nicht mit den Ausschlägen zu verwechseln, die durch den Testschaltkreis verursacht werden.
Um eine optimale Genauigkeit bei Frequenzmessungen zu erzielen, sollte eine möglichst lose Kopplung zwischen dem Dip-Meter und dem Testkreis verwendet werden.