Signalgenerator TE-20

Views: 592

Erstellt am 5 Jul 2023 | zuletzt bearbeitet vor 10 Monaten von Steffen

Der Signalgenerator TE-20 von Tech Instruments (Japan) ist ein Gerät aus dem Jahr 1963. Er erzeugt Frequenzen zwischen 120 kHz und 260 MHz.

https://www.radiomuseum.org/r/tech_signal_generator_te_20te.html

  • Hersteller: Tech Instruments
  • Typ: TE-20
  • Baujahr: 1963
  • Spannungsarten: Wechselspannung
  • Zustand Gehäuse: gut
  • Zustand Technik: revidiert, funktioniert
  • Herkunft: Privatkauf
  • Datum: 05/2023
  • Kosten: 20 €

Inhaltsverzeichnis

Das Gerät ist übrigens baugleich zu folgenden:

Signalgenerator TE-20 – Zustand bei Erhalt

Ich habe das Gerät von einem Radio-Bastel-Kollegen erworben. Es ist optisch in wirklich sehr gutem Zustand.

Eine Überprüfung der Kondensatoren ergab jedoch, dass technisch mit dem Gerät nicht mehr allzu viel los ist.

Auch wenn der China-Tester keine wirklich zuverlässigen Werte liefert, ist hier sehr deutlich zu sehen, dass die Kondensatoren hinüber sind.

Signalgenerator TE-20 – Instandsetzung

In einem ersten Schritt habe ich die Kondensatoren komplett ersetzt. Okay, ein paar Keramik-Scheiben-Typen durften bleiben 😉.

Überprüfung der Funktion

Überprüfung durch Messung mit dem Oszilloskop

Ich habe ein Oszilloskop angeschlossen und zumindest überschlägig geprüft.

Signalgenerator TE-20 – Berechnung

Nachträglich (im Video nicht zu sehen) habe ich versucht, die Frequenz der eingehüllten Kurve zu ermitteln. Die Rechnung ergibt nun folgendes:

T = 1/11 * 10-6 s (1 µs = 1 * 10-6 s)
f = 1 / T
f = 11 * 106 Hz = 11 MHz (1 MHz = 1 * 106 Hz)

Im letzten Bild ist zu sehen, dass die Periodendauer etwas größer als 1 µs ist. Folglich ist die Frequenz etwas kleiner als 11 MHz:

T = 1,1/11 * 10-6 s
f = 1 / T
f = 10 * 106 Hz = 10 MHz (1 MHz = 1 * 106 Hz)

Die tatsächliche Frequenz liegt folglich zwischen 10 und 11 MHz 👍.

Schaltplan und Bedienung

Funktionen der Bedienungsknöpfe auf der Frontplatte

Abstimmung erfolgt durch Drehen der Skalenscheibe mittels Feintriebknopf. Die 6 Frequenzbänder sind geeicht und überdecken den Bereich von 120 KHz bis 260 MHz.

Band F bedeckt zwei Bereiche: 

  • 36 – 130 MHz (Grundfrequenzen), auf der oberen Hälfte der Skala F abzulesen
  • 120 – 260 MHz (Harmonische) auf dem unteren Teil dieser Skala abzulesen.

Wahl der Frequenzbänder wird mittels Frequenzbandeinstellknopf (Bereich) in den Bereichen A – F vorgenommen.

Signalgenerator TE-20 – Modulation

In Stellung „EIGEN” moduliert die 400-Hz-NF die entsprechende HF, die am Ausgang „HF” abgenommen werden kann.

Gleichzeitig kann ein 400-Hz-NF Signal an den Buchsen NF und GND abgenommen werden (Ausgangsspannung ca. 8 V). Die Amplitude dieser Spannung kann mit dem Einsteller „NF” verändert werden.

In „FREMD” Position wird das Internsignal automatisch abgeschaltet und der HF-Ausgang ist unmoduliert. Nun kann durch Einführen einer externen NF Spannung in die Buchsen NF – GND (50 – 15 000 Hz) die entsprechende HF extern moduliert werden. Die Amplitude der externen NF-Spannung kann wiederum mit dem Einsteller „NF“ verändert werden.

Mit dem Einsteller „HF“ wird die Amplitude der HF-Spannung nach Wunsch verändert.

An den Buchsen „HF” können maximal bis 100 mV an der oberen roten Buchse und bis 100 µV an der unteren roten Buchse, jeweils einstellbar mit dem Amplitudenknopf „HF“, abgenommen werden.

Für Prüfzwecke wird ein abgeschirmtes Messkabel verwendet, dessen eine Enden mit jeweils einem roten und einem schwarzen Bananenstecker versehen sind. An den Gegenenden sind entsprechend Krokodilklemmen vorgesehen.

Beachten Sie bitte, dass der schwarze Bananenstecker nur mit der vorgesehenen Buchse GND verbunden werden darf, um Schäden am Gerät zu vermeiden (Masseverbindung).

Warnung: Den Abschirmanschluss des Messkabels niemals mit einem spannungsführenden Chassisteil verbinden!

Schalten Sie in diesem Fall einen Kondensator 0,1 uF / 400 V ein.

Der Gebrauch eines HF-Signal-Generators wird bei der eingehenden Überprüfung von Verstärkern und Empfängern ein unentbehrliches Hilfsmittel sein, besonders da jedes der vielen Filter in Überlagerungsempfängern gesondert mit den entsprechenden Schwingungen angetastet werden kann. Selbstverständlich werden die Testmethoden in jedem Falle anders liegen und ausgeführt werden müssen.


FUNCTIONS OF CONTROLS

A good understanding of the controls is essential if optimum results are to be obtained with this instrument. The function of each control is indicated briefly in Figure 1 and in more detail below.

VERNIER TUNING DIAL

The 6 bands of frequencies are calibrated on the vernier-controlled tuning dial, and cover the total range of 120 Kc to 260 Mc. E and F covers two ranges: 

36 to 130 Me (fundamental) read on the upper portion of scale F

120 to 260 Mc (2nd harmonic) on the lower portion of this scale.

FREQ BAND

This is a rotary switch which selects one of the 6 bands of frequencies on the tuning dial. The switch should be set to the band which includes the desired frequency. Actual frequency selection is then accomplished by means of the tuning dial.

MOD

In the INT position, the internal 400 ps audio signal modulates the RF output. While in this position, a 400 ps audio signal (up to 8V) is also available at the jacks marked AF and GND. The level of this audio signal is adjusted by means of the AF IN-OUT control.

In the EXT position, the internal audio signal is cut off and the RF output is unmodulated. However, insertion of an external audio frequency (50 ps to 15 Kc) between the AF and GND jacks will cause the RF signal to be modulated by this frequency. The audio input level is adjusted by means of the AF IN-OUT control.

RF ATT

This control is used to adjust the level of the RF output.

HIGH AND LOW OUTPUTS

Both high and low level jacks are provided on the instrument. The high level jack (H) provides a maximum of 100,000 µV and the low level jack (L), 100 µV. The level of both outputs may be adjusted by means of the RF ATT control.

A shielded test cable, terminated at one end with banana jacks and at the other with alligator clips, has been supplied for connection of the signal generator to equipment under test. Always make sure the black shielded plug is connected to the corresponding black GND jack on the generator or damage to the instrument may result.

WARNING

Never connect the shielded lead directly to the chassis of AC/DC equipment.

To prevent danger of shock, place a 0.1 µF/400 V capacitor in series with the shielded lead before connecting it to such equipment.

USING THE TE-20

An RF signal generator is an invaluable aid in receiver testing and alignment.

For example, by inserting an RF signal at various points in a receiver, the proper functioning of each stage and its associated coupling circuits can easily be determined. This procedure is known as the signal substitution or signal injection method of servicing.

The RF signal generator is also universally used for receiver alignment. A superheterodyne receiver may have from three to seven or more tuned circuits, each of which has to be in resonance at its proper frequency for best operation.

The procedure for aligning AM or FM receivers will vary from unit to unit.

It is always recommended, therefore, that the manufacturer’s service and alignment notes be referred to before attempting alignment. These usually contain specific instructions in the procedure to be followed for optimum results.

There are many other uses to which a signal generator may be put, but they are far too numerous to list here.

An extremely useful text is that found in the Howard W. Sams Photofact publication, “101 Ways To Use Your Signal Generator” by Robert G. Middleton

How To Use Signal and Sweep Generators” by J. Richard Johnson (a Rider publication) is also recommended. The text covers a wide range of AM sign generator applications, including AM receiver alignment.