Laborschalttafel

Erstellt am 16 Okt 2022 | zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Steffen

Mittlerweile besitze ich viele Geräte (Messgeräte, Spannungsversorgung), die auch sehr viel Platz wegnehmen. Daher hatte ich die Idee, eine Laborschalttafel zu bauen.

Was benötige ich für meine Laborschalttafel?

  • Steckdosen mit und ohne Schutzleiter
  • regelbaren netzgetrennten 230-V-Anschluss
  • regelbare Gleichspannungsversorgung (0 – 30 V oder mehr)
  • Vorschaltlampe
  • jeweils ein Voltmeter und ein Amperemeter
  • Lautsprecher nieder- und hochohmig
  • FI-Schutzschalter
  • Hauptschalter
  • schaltbare Steckdosen für Lötkolben u. ä.

Wo finde ich Informationen?

https://www.radiomuseum.org/forum/vorschaltlampe.html

https://www.radio-bastler.de/forum/showthread.php?tid=17189&pid=208377

Welche Komponenten habe ich bereits?

  • Bilder 1 und 2: Der vorhanden Gleichspannungstrafo kann integriert werden.
  • Bild 3: Der Trenntrafo ist für eine maximale Leistung von rund P = 230 V * 0,43 A = 100 W ausgelegt.
  • Bilder 4 und 5: Der Stelltrafo Metrel HSG 230/4 ist ein Spartrafo, genauer gesagt ein sogenannter „einphasiger Einbau-Stelltransformator“. D. h., es gibt keine Netztrennung. Deshalb muss er hinter den Trenntrafo. Die Bezeichnung verrät, dass er maximal 230 V Ausgangsspannung bei 4 A max. Ausgangsstrom liefert.
    https://www.metrel.si/assets/Metrel/PDF_dokumentacija/Instrument_groups_catalog/VAR/Deu/Group_2009_VAR_Deu_A4.pdf
  • Bild 6: Den Zungenfrequenzmesser habe ich neu erworben. Ich muss ihn nich aufbereiten.

Wie soll die Spannungsversorgung der Laborschalttafel aufgebaut sein?

Mein erster Entwurf sieht wie folgt aus:

Laborschalttafel

Hier schon mal der handgezeichnete Entwurf…

… und hier noch in “schön”.

Aufrufe: 45