Erstellt am 27 Apr 2021 | zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Steffen

Ich hatte noch einen Raspberry Pi Model B 2.0 in der Schublade liegen. Da ich in meiner Werkstatt immer mal etwas recherchieren muss, entschloss ich mich, daraus einen Desktop-PC zu bauen. Einen alten 27-Zoll-Bildschirm hatte ich auch noch.

Los ging es damit, dass ich mir die aktuelle Software (Betriebssystem) heruntergeladen habe. Die Desktop-Version ohne Zusatzsoftware sollte reichen. Mit balenaEtcher habe ich das Image auf die SD-Karte gespielt.

SD-Karte einstecken und Strom anschließen:

Raspberry Pi OS

Leider stellet sich heraus, dass die Kiste echt lahm ist… Was tun?

Zweiter Versuch: DietPi
Ich habe eine sehr einfache Desktop-Software sowie den Chromium-Browser zur Installation ausgewählt. Gleiches Ergebnis… Der alte Pi ist wohl dafür nicht zu gebrauchen.

Das Projekt bekommt ein Upgrade. Dazu habe ich ein Raspberry-Pi-4-Kit gekauft.

Läuft… Im Kit enthalten waren neben dem Gehäuse ein paar Kühlkörper, ein Lüfter, zwei HDMI-Kabel, Netzteil und SD-Karte mit vorinstallierten OS. Der Lüfter ist bei 5V Spannung recht laut. Da ich keine Hochleistungs-Anwendungen nutze, habe ich ihn auf den 3,3V-Anschluss geklemmt. Perfekt ?

Raspberry Pi
der Pi hinter dem Bildschirm | oben der Stromanschluss | darunter Mini-HDMI | unten kann man den Stick für die kabellose Maus und Tastatur erkennen

Ein Set aus kabelloser Maus und Tastatur macht den Desktop-PC komplett.

Tastatur

Installiert sind ein Browser auf Chromium-Basis sowie Programme zur Textverarbeitung etc. Für mich ist eigentlich nur der Browser interessant, um hin und wieder einen Schaltplan anzuschauen oder anderweitige Recherchen vorzunehmen.

Derzeit habe ich den Mini-PC samt Monitor wieder demontiert. Ich brauchte den Platz anderweitig. Hinzu kam, dass ich den Computer nur selten genutzt habe.

Aufrufe: 216