Inbetriebnahme Röhrenradio

Röhre, RasPi und mehr  > Reparatur >  Inbetriebnahme Röhrenradio
0 Comments
Inbetriebnahme Röhrenradio

Views: 14

Erstellt am 1 Jun 2024 | zuletzt bearbeitet vor 2 Wochen von Steffen

Im Artikel „Inbetriebnahme Röhrenradio“ soll es darum gehen, was man beachten muss, wenn man einen Neuerwerb risikoarm testen möchte.

Schaut euch zunächst mein Video zu den oft angebotenen „funktionierenden“ Röhrenradios an:

Bei meinem aktuellen Reparaturprojekt – dem AEG 62 WU – bin ich genau auf die oben geschilderte Problematik gestoßen. Aber von vorn.

Im Zuge der Reparatur zweier Geräte für einen Bekannten bekam ich das AEG-Radio geschenkt – danke nochmal an dieser Stelle. Jetzt ist es bei mir genau so, wie bei vielen anderen, die Neugier ist einfach groß.

ABER: Neugier und Leichtsinn sind Geschwister, wenn nicht sogar Zwillinge.

Daher sind wichtige vorbereitende Aufgaben zu erledigen:

  • Niemals direkt an das Haushaltsnetz anschließen!
  • Einen regelbaren Trenntrafo verwenden!
  • Permanent die Stromstärke überwachen!
  • Besonders kritische Bauteile vorab überprüfen!

OHNE Regeltrenntrafo ist das Ganze nicht zu empfehlen! Wer keinen regelbaren Trafo hat, kann alternativ eine Glühlampe in Reihe zum Radiogerät schalten:

Verwendet wird ein klassische „Glühbirne“ mit bspw. 60 W.

Wie funktioniert das Ganze?

Da Glühlampe und Radio in Reihe geschaltet sind, fließt der Strom nacheinander durch beide. Falls das Radio einen Kurzschluss hat, leuchtet die Glühlampe hell auf.

Ich gehe folgendermaßen vor:

  • Isolationsprüfung des Trafos
  • Prüfen des Koppelkondensators zwischen Vor- und Endstufe, ggf. Tausch
  • Entnehmen der Netzsicherung und Einschleifen des Amperemeters an dieser Stelle
  • langsames Hochfahren der Spannung
  • Beobachten des Strommessers

Um die maximal fließende Stromstärke zu ermitteln, sucht am besten auf der Rückwand oder im Schaltplan nach der Leistung. Beim AEG findet sich die Angabe im Schaltbild (links: “Bei 220 V ca. 55 W”):

Damit kann man nun rechnen:

elektrische Leistung = elektrische Spannung * Stromstärke
P = U * I | : U
I = P / U
I = 55 W / 220 V
I = 55 V * A / 220 V
I = 0,25 A
I = 250 mA

In dieser Größenordnung liegt es bei den meisten Röhrenradios.

Achtung: Auch wenn die Stromstärke im Normbereich liegt, sollte eine anschließende Revision klären, ob es defekte Bauteile gibt. Das oben beschriebene Verfahren dient nur dazu, einen ersten Test bei der zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert